r google-plus facebook twitter linkedin2 nujij M Monitor Nieuwsbrief pdclogo man met tas twitter boek

Speech: Rede von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker anlässlich des 75. Geburtstags von Wolfgang Schäuble

Met dank overgenomen van J.C. (Jean-Claude) Juncker, gepubliceerd op maandag 18 september 2017.

Lieber Wolfgang, liebe Ingeborg,

Liebe Familie, inklusive den Landesvorsitzenden,

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

zehn Minuten, hat man mir gesagt, stünden mir zur Verfügung. Das ist eigentlich die Zeitspanne, die ich brauche, um den ersten Teil meiner Einführung abzuarbeiten. Über Wolfgang Schäuble gibt es nämlich viel mehr zu sagen als das, was in zehn Minuten passte.

Nun ist eine Rede auf Wolfgang Schäuble, entgegen dem, was man dächte, für mich nicht einfach, weil ich kenne ihn zu gut. Wenn man jemanden lobt, den man weniger gut kennt, fällt einem viel mehr ein, als wenn man jemanden lobt, mit dem man durch dick und dünn gegangen ist.

Nun ist es auch so, dass wir ein Traumpaar sind in dem Sinne, dass wenn er eine Auszeichnung erhält, ich die Laudatio mache, und wenn ich eine Auszeichnung, einen Preis erhalte, er die Laudatio macht. Insofern, wenn Sie beides lesen würden, würden Sie feststellen, dass wir uns zum Verwechseln ähnlich sind, wenn wir über den anderen sprechen.

Und heute spreche ich wieder über ihn. Und ich möchte zusammenführen, was die Bundeskanzlerin in zwei Teile zergliedert hat. Das, was Wolfgang Schäuble in Sachen Deutsche Einheit zu Stande gebracht hat, und das, was er für Europa gemacht hat. Das sind wirklich zwei Seiten einer Medaille. Weil, wer sich für die Deutsche Einheit einsetzt, sie durchverhandelt - manchmal durchgeboxt hat - und was man für Europa macht, das passt zusammen. Und ich habe die Deutsche Wiedervereinigung stets als ein Geschenk europäischer Geschichte empfunden. Und ich verstehe nicht, wieso man in Deutschland nicht nachträglich immer noch stolz auf das Wiedervereinigungswerk ist - andere hätten das nicht geschafft.

Wolfgang Schäuble ist ein Mann der Grenze. Seine Heimat grenzt an das Elsass, an Frankreich. Der Rhein, diese dramatische Geste Europas, ist ein Fluss der Verbindung und der Freundschaft geworden, nachdem er über so viele Jahrhunderte das trennende Wasser in der Mitte Europas war.

Männer der Grenze sind Patrioten, aber die sind Patrioten auf ihre eigene Art, weil in ihrem Denken und in ihrem Fühlen immer das mitklingt, was auf der anderen Seite der früheren Grenze an Musik zu hören ist. Als Luxemburger weiß man das sehr gut; wissen Sie, Luxemburg stößt immer schnell an seine Grenzen. Insofern sind wir Fachleute in Sachen Grenzen und ich weiß deshalb, dass Grenzen bereichern, wenn sie nicht Grenze sind, sondern Bindeglied zwischen Völkern und Nationen.

Ich habe mit Wolfgang Schäuble viele Jahre zusammengearbeitet. Wie lange wir uns kennen, weiß ich eigentlich nicht. Aber fast solange wie Du ihn kennst, da bin ich mir sicher. Ja, seit Jahrhunderten kennen wir uns. Und wir haben sehr gut und stets zusammengearbeitet. Weil wir beide Juristen sind - das verbindet, Juristen streiten oft, dazu komme ich noch - aber es verbindet auch, weil man von der Denkweise her ähnlich tickt. Wir haben gut zusammengearbeitet, weil wir Christdemokraten sind. Diese ist ja eine Woche, in der es darauf ankommt. Und wenn es nach mir geht, geht es auch weiter so, wie es bislang gut für Deutschland und für Europa ging. Und wir waren - er ist noch - beide Finanzminister, und ich habe als Vorsitzender der Eurogruppe - ein nicht vergnügenssteuerpflichtiger Nebenjob, den ich damals hatte - sehr gut mit Wolfgang Schäuble zusammengearbeitet. Und aus der Attributenanreihung, die die Kanzlerin - das Thema nicht erschöpfend - hier vorgetragen hat, könnte ich noch einiges hinzufügen.

Wolfgang Schäuble ist ein Mann der Nuancen; trägt sie aber nicht immer in Gänze vor, weil es ihm - und das habe ich immer sehr gemocht - darauf ankommt, dass man den Kern des Problems nicht dadurch umschifft, dass man die Beschreibung der Nebenkriegsschauplätze besonders schön klingen lässt.

Er ist ein Mann des Platzes, wo der Ball läuft und wo die Musik spielt. Wir haben vieles gemeinsam gemacht und haben uns aber dann auch oft - nicht böse und bösartig gestritten - aber uns unsere Meinung eigentlich immer gesagt. Das ist in Europa eigentlich nicht der Normalfall, weil da bemühen sich viele, Gegensätze, die es gibt, verschiedenartige Meinungen, so zu übertünchen, dass zum Schluss nur wacklige Kompromisse aber keine Lösungen entstehen. Wolfgang Schäuble ist ein Mann des Kompromisses, weil Kompromiss zur Demokratie gehört, aber er ist vor allem ein Mann der Lösungen. Deshalb verdankt Europa auch dem deutschen Bundesfinanzminister sehr viel.

Und er nimmt es auch mit der Wahrheit sehr genau. Wenn er besonders böse über mich war, hat er mir gesagt: Du bist Katholik und Du kannst beichten. Ich bin evangelischer Christ, ich muss die Wahrheit sagen. Also Ökumene wäre ein neues Thema für uns. Er hat mir einmal gesagt - das ist typisch für Wolfgang Schäuble - als ich ihn gefragt habe: wie findest Du denn den neuen französischen Finanzminister? Wir haben so viele erlebt. Dann hat er gesagt: egal wer in Frankreich Finanzminister ist, er ist mein Freund. Und deshalb sage ich, weil das oft in Vergessenheit gerät: das konstante Bemühen, das hartnäckige Ringen von Wolfang Schäuble um die Vertiefung der deutsch-französischen Freundschaft ist besonders erwähnenswert, weil er zu den Deutschen gehört, die auch im Zweifelsfall noch ein gutes Wort für Frankreich übrig haben. Und er gehört nicht zu denen, die über andere schlecht reden, sondern zu denen, die bei aller Unterschiedlichkeit der Standpunkte sich auf andere zubewegen. Wenn wir uns in Europa nicht aufeinander zubewegen, dann verfehlen und verpassen wir uns. Und jemand wie Wolfgang Schäuble sorgt dafür, dass wir in Europa nicht aneinander vorbeilaufen, sondern in eine Richtung marschieren.

Und deshalb, lieber Wolfgang, Du bist jemand, das sage ich an Deinem 75. Geburtstag, - nach all dem, was Du erlebt hast, und auch andere erleben hast lassen, und nach all dem, was Du auch erleiden hast müssen -, Du bist jemand, der - das können nicht viele von sich behaupten - die Welt besser gemacht hat.

Alles Gute zum Geburtstag und Gottes Segen!

SPEECH/17/3303


Terug naar boven